Offene Welten
Kulturstiftung des Bundes, Stiftungsgebäude, Halle an der Saale 
Kulturstiftung des Bundes, Stiftungsgebäude, Halle an der Saale 

An der Schnittstelle von Stadt, Kunst und Digitalisierung entwickelt IMAGINE THE CITY eine mobile digitale Anwendung, die künstlerische, kulturvermittelnde und kuratierte Formate verbindet. Das Projekt Offene Welten ist ein Kooperationsprojekt mit dem Museum für Gegenwartskunst Siegen, der Kestner Gesellschaft Hannover und dem Marta Herford und wird durch den Digitalfonds der Kulturstiftung des Bundes gefördert.  

Offene Welten durchkreuzt die traditionelle Unterscheidung von zeit- und raumbasierten Künsten, indem es Raum und Zeit von der Bewegung des/r BesucherIn ausgehend konzipiert. Raum soll individuell über Sicht- und Denkachsen entstehen und bleibt dadurch offen für eigene Assoziationen. Anders als im algorithmisch strukturierten Cyberspace, der zwar Gleiches miteinander verknüpfen kann, nicht aber Differenz, werden die NutzerInnen herausgefordert, neue Perspektiven einzunehmen und hinzuzufügen, anstatt bestehende Meinungen zu wiederholen.

Über eine mobile digitale Anwendung, auf die wahlweise über das eigene Smartphone oder ein Leihgerät zugegriffen werden kann, können traditionelle Vermittlungsformate genauso umgesetzt werden wie individuelle oder gruppenbasierte spielerische Inszenierungen oder vielgestaltige Narrative, die Weltgeschichte und persönliche Erfahrungen, Gesellschaftspolitisches und Privates, Kunstwerke und Alltagsgegenstände in Bezug zueinander setzen. So werden potenziell auch der Ausstellungsraum und die städtische Umgebung inhaltlich aufeinander bezogen.

Zurück